Weltrekord im Grossmünster 2006

CLASSICOallegro und Pan-da-Bärn gemeinsames Konzert im Juni 2008

 

Still under construction – noch in Arbeit.......

CA-Pan.pdf
Adobe Acrobat Dokument 107.1 KB

 

http://www.ame-lyss.ch

 

Dank der Initiative von Mila Egger „Akkordeon“ (CLASSICOallegro), Dieter Egger „Panflöte“ (Pan-da-Bärn) Monika Portmann (Dirigentin) sowie Markus Fink (musikalische Arrangements) ist das gemeinsame Konzert in der Kirche Lyss überhaupt möglich geworden. Herzlichen Dank!

Annamarie Wyss Bilder - Marianne Wegmüller Wüthrich Panflöte Januar 2009

 

Jungfrau Zeitung

 

Interlaken | 10. Januar 2009

Bilder, reich an Farb- und Interpretationsschichten

Annamarie Wyss aus Ringgenberg stellt im Hapimag aus. Zum ersten Mal zeigt die Ringgenberger Künstlerin Annamaria Wyss ihre Werke einer grösseren Öffentlichkeit. Noch bis am 28. Februar präsentiert sie dem Betrachter im Hapimag in Interlaken eine Auswahl ihrer anziehenden Bilder. Nach zehn Jahren Malen war es am Freitagabend im Hapimag in Interlaken soweit: Annamarie Wyss aus Ringgenberg präsentierte ihre Gemälde einer grösseren Öffentlichkeit. Gebannt liessen sich die zahlreichen Gäste der Vernissage in die verschiedenen Welten entführen, die Wyss mit ihren Bildern öffnet: Langsam und majestätisch fliessende Lavaströme, muntere Wellenberge, scharf geschnittene Bergspitzen, ruhig daliegende Hügellandschaften und fesselnde abstrakte Kompositionen in erdigen Farbnuancen. Viele der in Mischtechnik gefertigten Werke haben kein offensichtliches Sujet, verzichten auf klare Umrisse und simple Farbgebung. Sie legen dem Betrachter zwar oftmals eine gegenständliche Deutung nahe, unter dem Offensichtlichen der Bilder aber liegen verschiedene Interpretationsschichten. Erst bei längerem Betrachten offenbaren sich diese nach und nach.

 

Künstlerin Annamarie Wyss durfte zahlreiche Gäste zur Vernissage ihrer Ausstellung empfangen.

 

Fotos: Bettina Bhend / Die Inspiration nachvollziehen

Eine dreidimensionale Bereicherung erfahren die Gemälde der Ringgenbergerin durch flache Steine, die sie in Collagenart in ihre Werke integriert. Sie bilden das Zentrum und den Ausgangspunkt ihrer Bilder und sind gleichsam der Punkt, zu dem das Auge des Betrachters immer wieder zurückkehrt – Steine des Anstosses im positiven Sinn. Die Steine, hauptsächlich flacher Schiefer, hat die Künstlerin auf verschiedenen Bergpfaden am Harder, in den Lütschinentälern und entlang des Brienzersees gefunden. Der Fundort ist vermerkt – so kann der Betrachter in Gedanken den Wegen der Künstlerin folgen, in der malerischen Bergwelt verharren und vielleicht einen Teil ihrer Inspiration nachvollziehen.

 

Musikalisch und künstlerisch intuitiv

Wie Annamarie Wyss in einer kurzen Rede erklärte, arbeite sie sehr intuitiv. Ihr kreatives Schaffen orientiert sich nicht an einem Ziel, sondern am Prozess. Eine ähnliche Arbeitsweise hat auch Marianne Wegmüller. Die gute Freundin der Malerin umrahmte die Vernissage in der Hotelhalle mit ihrer Panflöte. Auch sie hat keine Noten, keinen vorgegebenen Tonverlauf, dem sie folgt. Ihre Musik orientierte sich am Freitag, 9. Januar, einzig an den Bildern von Annamarie Wyss und liess sich von ihnen an Ort und Stelle zu zarten Melodien inspirieren. Melodien, die mit den subtilen Bilderwelten der Ringgenberger Malerin gut harmonierten. Die Bilder sind noch bis Ende Februar im Hapimag zu sehen.

Aktuelles

Ich habe neue Fotos eingestellt.