Tränen der Trauer

Tränen der Trauer
Tränen der Trauer

Tränen der Trauer um mein Lebenswerk

 

Dieses Gedicht wurde meiner lieben Freundin – einer begnadeten Musikerin, Pianistin und Pianolehrerin mit eigener Musikschule – gewidmet. Sie verlor durch die Unachtsamkeit eines Automobilisten ihre Gesundheit und ihr ganzes Lebenswerk. Eine Musikschule mit mehr als über 100 Schülern. Sie musste ihr ganzes musikalisches Schaffen aufgeben. Ihre Lehrtätigkeit öffentlichen Konzertauftritte sind bis heute nicht möglich. Die kurzen Augenblicke des Musizierens sind schmerzhaft und beschwerlich. Ein herzliches Dankeschön an sie, dass sie mich auch in ihrer schweren Lebensphase nicht aus ihrem Leben ausschloss. Weiterhin recht gute Besserung.

 

Tränen voller Bitterkeit und Trauer – perlten über meine Wangen

Ich hasse das Schicksal das mich leiden lässt und so sehr bangen

Gefühle der Verzweiflung – zerstören - meine musikalische Bestimmung

Der tiefe Schmerz und die Trauer rauben mir fast ganz die Besinnung

 

Ein Fremder hat für ein Augenzwinkern der Natur nicht aufgepasst

Ist als fahrendes Geschoss mit grosser Wucht in mein Autoheck gekracht

Die Geschäftsaufgabe - mein Lebenswerk soll ich nun akzeptieren

Verzweifelt versuche ich weiter mit grossen Schmerzen zu existieren

 

Tage der Hoffnungslosigkeit – Tage der Schmerzensewigkeit

Kuren, Therapie, Schmerzmittel und grosse Schlaflosigkeit

Das frühere Leben ist Vergangenheit – die Gegenwart macht keinen Sinn

Manchmal siegt die Verzweiflung – ich weiss nicht mehr wer ich bin

 

Abschied von meinen musikalischen Zöglingen – Einkommensverlust

Schleudertrauma, Kopfschmerzen, Hirnverletzung ein Frust mit Tinnitus

Wie weiter – ohne existenzielle Aufgabe - ist nun die traurige Frage

Hin und her gerissen zwischen Verzweiflung und Hoffnung alle Tage

 

Tränen voller Bitterkeit und Trauer sind versiegt

Das Hadern mit dem Schicksal ist fast besiegt

Hat der stillen, leisen Hoffnung Platz gemacht

Neuer Mut hat die eigene Musik zurückgebracht

 

Kurz nur war der Augenblick

Ich wage kaum den Blick zurück

Kurz nur und alles ist ver-rückt

Wage neu meinen Weg ins Glück

 

Tränen des Glücks – ich bin noch am Leben – aber eben – mit existenziellem Verlust

Nur kurz sind möglich die Momente des Spiels auf dem Klavier mit grosser Lust........

 

(Urheberrechtlich geschützt / M. Wegmüller)

 

Aktuelles

Ich habe neue Fotos eingestellt.